raison d’agir (2012)

digitalmontage mehrteilig, à 235 x 148 cm, 2012

die mehrteilige serie beinhaltet bilder von fabriksanlagen, kombiniert mit transparenten von demonstrationen und streiks der letzten jahre in unterschiedlichen ländern.
beim ersten teil zeigt sich der widerstand vor dem hintergrund von fabriken in wechselnder umgebung. der produktionsort ist austauschbar und richtet sich nach dem prinzip der profitmaximierung.
die proteste sind so global wie die standorte.

im zweiten teil der serie ist die fabrik aus dem bild verschwunden, ausgetauscht gegen diffuse orte.
die arbeit ist nicht mehr greifbar, nicht mehr verankert an einem bestimmten ort, die forderungen und slogans sind geblieben.

der ausstellungstitel raison d’agir (handlungsbedarf, grund zu handeln, vernunft) verweist auf pierre bourdieu, der widerstand als kollektiven prozess verstand, und erinnert an sein im jahr 1996 gegründetes gleichnamiges netzwerk.